AfD kritisiert Kostenexplosion bei EZB-Neubau

Neuer EZB-Campus in Frankfurt - Bild: Epizentrum

Neuer EZB-Campus in Frankfurt – Bild: Epizentrum

„Die Kostenexplosion beim Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) steht sinnbildlich für die gesamte Entwicklung der Eurozone: es werden gewaltige Luftschlösser gebaut und dem Bürger die wahren Kosten dafür verheimlicht“, kritisiert Bernd Lucke, Sprecher der Alternative für Deutschland.

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe, dass sich die ursprünglich angenommenen Baukosten mehr als verdoppeln werden und das Gebäude mindestens 1,15 Milliarden Euro kosten werde. Ursprünglich waren 500 Millionen Euro veranschlagt. Grund hierfür sei vor allem, dass die EZB von Anfang mit einem unrealistisch niedrigen Budget kalkuliert hatte sowie der Verzicht auf einen Generalunternehmer. Der Europäische Rechnungshof hatte bereits vor Baubeginn die mangelnde Kostenkontrolle sowie eine schwer nachvollziehbare Auftragsvergabe kritisiert.

Anders als im Falle des Euro selbst, sei aber beim EZB-Neubau zumindest die Hoffnung berechtigt, dass das Gebäude nicht regelmäßig mit neuen Milliardenbeträgen vom Steuerzahler gerettet werden müsse, so Lucke abschließend.

Demonstration der Alternative für Deutschland in Frankfurt

Demonstration in Frankfurt

Demonstration in Frankfurt

„Das Recht ist eines der Kernelemente der europäischen Staaten und mit das wichtigste Verbindungsglied zwischen ihnen. Wir mündigen Bürger wollen nicht, dass die Politiker das Recht immer weiter verbiegen“, so Frauke Petry, Sprecherin der Alternative für Deutschland, während ihrer Begrüßungsrede auf dem Römerberg zum Auftakt der Demonstration. Den immer wieder gemachten Vorwurf der Europafeindlichkeit der AfD lehnte sie dabei rund weg ab. Ihre Partei stehe „für ein starkes und freies Europa der Vaterländer gemäß den Ideen Charles de Gaulles“.

Rund 500 Personen waren trotz Regens vor das Frankfurter Rathaus gekommen. Gegen 13.15 Uhr setzte sich der Demonstrationszug Richtung der Europäischen Zentralbank am Willy-Brandt-Platz in Bewegung. Dort wird gegen 13:45 der AfD-Sprecher Dr. Konrad Adam auf einer ersten Zwischenkundgebung das Wort an die Demonstranten richten.

Gegen 15.00 Uhr wird es dann vor dem Frankfurter Römer zu der großen Abschlusskundgebung kommen. Hier werden Prof. Bernd Lucke, Sprecher der AfD, Dr. Alexander Gauland, stellvertretender AfD-Sprecher, und Dr. Richard Sulik, ehemaliger Präsident des slowakischen Parlaments und Vorstand der Partei „Freiheit und Solidarität“, ihre Reden halten.

14.09. Groß-Demo in Frankfurt!

Groß-Demo in Frankfurt!
Mit den Bundessprechern, Kandidaten und Musik. Gastredner: Richard Sulik, ehemaliger Präsident des slowakischen Parlaments

Programm:

13.00 Uhr, Römerplatz: FRAUKE PETRY mit einem Grußwort
13.40, Willy-Brandt-Platz: KONRAD ADAM
14.25 Uhr, Hauptwache: CHRISTIANE GLEISSNER
15 Uhr, Abschlusskundgebung am Römer: ALEXANDER GAULAND, RICHARD SULIK
16.05 Uhr: BERND LUCKE
Moderation: ROLAND KLAUS
Musik: RALF MAAS mit „Wir geben nicht auf!“

Bitte kommt ALLE und lasst Frankfurt ein #BlauesWunder erleben!

https://www.facebook.com/events/465761643522193/